;
Startseite >> Wohngebäudeversicherung

Wohngebäudeversicherung

Gebäude Finden Sie die optimale Gebäudeversicherung mit unserem Vergleich:

  • kostenlos und ohne Angabe von Name und Adresse
  • für Ein-, Zwei- oder auch Mehrfamilienhäuser
  • konkret für die gewünschten Leistungserweiterungen
  • aus einer großen Auswahl von Tarifen verschiedener Gesellschaften

zum Vergleich


Die Gebäudeversicherung ersetzt Schäden am bewohnten Gebäude, die durch Feuer, Leitungswasser oder Sturm/Hagel entstehen. Zwar kann man sein Haus auch nur gegen eine dieser Gefahren versichern (z.B. Feuerversicherung), besseren Schutz bietet aber der Dreierpack in Form der verbundenen Gebäudeversicherung. Und da sich der Neubauwert ständig mit den Baupreisen verändert, sollte diese Versicherung zum gleitenden Neuwert vereinbart werden. So stellen Sie sicher, dass die Versicherungssumme jährlich den Baukosten angepasst wird und das Haus stets ausreichend versichert ist.

Je nach Art, Lage und Ausstattung des Gebäudes können einzelne Leistungserweiterungen durchaus wichtig, z.B.:

  • Mitversicherung von Überspannungsschäden durch Blitz (z.B. an der Heizungselektronik),
  • Mitversicherung von sonstigem Zubehör und Grundstücksbestandteilen (z.B. Zäune, Gartenlaternen, Briefkastenanlagen),
  • Mitversicherung von wasserführenden Fußbodenheizungen,
  • Mitversicherung von Elementarschäden (Schäden durch z.B. Erdbeben, Lawinen, Schneedruck oder Überschwemmung),
  • Erhöhung der Entschädigungsgrenze für Aufräum- und Abbruchkosten.

Noch einen Schritt weiter geht die sogenannte Allgefahrendeckung. Bei der Allgefahrendeckung handelt es sich um den umfangreichsten Versicherungsschutz, der versichert werden kann. Hier sind auch bisher noch nicht bekannte bzw. nicht eingetretene Gefahren mitversichert, sofern diese nicht durch die Versicherungsbedingungen ausgeschlossen sind oder vom Versicherungsnehmer ausdrücklich nicht mitversichert wurden. Allerdings wird dieser Versicherungsschutz nur von wenigen Gesellschaften angeboten.

Wichtig ist in jedem Fall die Versicherungssumme der Gebäudeversicherung! Wer eine Unterversicherung vermeiden will, sollte die Versicherungssumme (Wert 1914) nach den Richtlinien des Versicherers entsprechend Wohnfläche und Ausstattung berechnen. Bei Neubauten kann diese auch aus der Neubausumme ermittelt werden. Der Antragsteller trägt dann jedoch das Risiko, wenn nicht alle Kosten und Eigenleistungen berücksichtigt oder gewährte Rabatte oder Einsparungen (z.B. durch Serienfertigung) nicht hinzugerechnet wurden.